Diskussion zu Fake news im Kino Artis/Tallinn (mit u.a. dem Filemacher Ilmar Raag), 12.9.

Organisation eines Events mit Kurzfilmen zu Fake news im Kino/Artis (mit Unterstützung der Konrad-Adenauer Stiftung und des Pro Patria-Instituts) Zusammen mit dem Filmemacher Ilmar Raag und dem Erkki Bahovski organisierte ich am 12. September im Kino Artis in Tallinn mit Hilfe von Kurzfilmen zum Thema “Fake news”.  Ein wichtiges, hoch aktuelles Thema in Zeiten von Trump […]

Fehler im Umgang mit der AfD. Meine Analyse in der Passauer Neuen Presse (12.09, Printausgabe)

    Einheitsfront gegen die AfD.   Kein nützliches Rezept Von Florian Hartleb    Rechtsaußenparteien hatten in der Bundesrepublik lange einen schweren Stand und waren meist nur kurze Strohfeuer. Manch einer erinnert sich noch an die Republikaner um Franz Schönhuber, die 1989 nur knapp den Einzug in den Bayerischen Landtag verpasste. Lange hatte das Mantra […]

Statement für Businessinsider zum Erfolg der AfD in Ostdeutschland (1. September)

Businessinsider vom 1. September 2019 Wie die AfD 30 Jahre nach der Wende von der Verlustangst vieler Ostdeutscher profitiert Eliza Relman   Anhänger der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland bei einer Kundgebung in Brandenburg an der Havel.Eliza Relman/Insider Bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg steht die AfD vor ihren nächsten Erfolgen. Der Ausgang der […]

Zur Online-Subkultur und rechten Terrorismus. Meine Statements auf tagesschau.de (14.08)

Tagesschau.de Attentäter im Netz Online-Subkultur des Hasses Stand: 14.08.2019 14:53 Uhr Christchurch, Poway, El Paso, Bærum: Die Attentäter kündigten ihre Taten in Online-Foren an. Ihre Opfer werden in einem Highscore gezählt. Experten sprechen von einer radikalen Subkultur. Von Konstantin Kumpfmüller, tagesschau.de Der Angriff auf die Moschee im norwegischen Bærum hätte möglicherweise verhindert werden können. Zumindest […]

Gedenken am OEZ-München zum 3. Jahrestags des Anschlags (22. Juli 2019)

Bericht in der Süddeutschen Zeitung, 22. Juli 2019 Anschlag am OEZ Tränen der Trauer Blumen, Kränze, Kerzen und Bilder der Ermordeten erinnern am Mahnmal Hanauer Straße an die neun Opfer des OEZ-Anschlags vor drei Jahren.  (Foto: Catherina Hess)   Am dritten Jahrestag des Anschlags am Olympia-Einkaufszentrum wird in mehreren Gedenkstunden an die Opfer erinnert Am […]

Statement zum Fall “Lübcke” im aktuellen Spiegel (Titelgeschichte, 22. Juni 2019)

Spiegel-Titelgeschichte vom 22. Juni 2019 (Nr. 26) Die Hinrichtung Terrorismus   Mit einem Kopfschuss wird der Kasseler CDU-Regierungspräsident Walter Lübcke getötet. Der mutmaßliche Täter: ein Rechtsextremist. Während die Ermittler nach möglichen Komplizen suchen, ringt die Politik um Antworten auf die eskalierende Gewalt. Mein Statement:  Der Extremismusforscher Florian Hartleb sagt: »Terrorismus spiegelt in extremer Ausformung wider, wie […]

Rezension meines Buchs in den Politischen Studien (durch Gerhard Hirscher)

Der renommierte Parteien- und Extremismusforscher Dr. Gerhard Hirscher, tätig bei der Hanns-Seidel-Stiftung, hat mein Buch “Einsame Wölfe. Der neue Terrorismus rechter Einzeltäter” für die Politischen Studien 70 (2019) Ausgabe Mai/Juni (Thema: Digital – aber sicher) rezensiert:    Dr. Gerhard Hirscher kommt zu folgendem Urteil (S. 87 f.):  “Der Autor legt den Fokus seiner Betrachtungen klar […]

Nach dem Fall “Lübcke”. Vortrag zum Rechtsterrorismus an der Universität Bochum (20. Juni 2019)

              Am 20. Juni 2019, mitten in der Diskussion um den Fall “Lübcke” trug ich meine Thesen zum Rechtsterrorismus vor. Dabei stützte ich auch auf mein Buch “Einsame Wölfe”, das als Sachbuch im Oktober 2018 bei Hoffmann und Campe erschien.  Gastgeber /Veranstalter war der AStA der Ruhr-Universität-Bochum (RUB) im […]

Der Mordfall “Lübcke”. Meine Analyse “Einsame Wölfe handeln nicht allein” auf Cicero.de (21. Juni 2019)

Cicero.de MORDFALL WALTER LÜBCKE-Einsame Wölfe handeln nicht allein VON FLORIAN HARTLEB am 21. Juni 2019 Der Mordfall Walter Lübcke zeigt einmal mehr: Nicht nur die analoge Welt prägt einen Menschen wie den mutmaßlichen Täter Stephan E. Das Internet ermöglicht es auch rechtsextremen „Einsamen Wölfen”, sich zu vernetzen und zu radikalisieren. Das stellt unbequeme Fragen an die Gesellschaft […]