Die Mär vom Generationenkonflikt durch Digitalisierung. Empirische Befunde aus dem IT-Land Estland.

Die Mär vom Generationenkonflikt durch Digitalisierung. Empirische Befunde aus dem IT-Land Estland. Meine Studie, veröffentlicht in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Verwaltung & Management, 2018 (Heft 2)

Zusammenfassung: 

Estland hat den Ruf, digitaler Vorreiter Europas zu sein. Der ehemalige Staatspräsident Toomas Hendrik Ilves hat 2017 den renommierten Reinhard-Mohn-Preis für Digitalisierung bekommen. Deutschland hinkt hingegen weit hinterher, in der Infrastruktur, aber auch im e-government. Ein Blick über die Grenzen zeigt, dass die German Angst vor Veränderungsprozesse unbegründet ist. Ein Mentalitätswandel hängt die ältere Generation keineswegs ab, wie die empirische Studie des Autors vor Ort zeigt. Grundlage dafür ist aber, dass die Bürger dem Staat vertrauen und eine digitale Identität geschaffen wird.

Es ist also wenig diskutabel, dass Estland Digitalisierung längst zum entscheidenden Pfeiler im Verhältnis zwischen Staat, Wirtschaft und Gesellschaft auserkoren hat. Wie steht es aber mit der Generationengerechtigkeit? Mein Beitrag möchte analysieren, wie die ältere Generation mit der “Volldigitalisierung” in allen Lebensbereichen umgeht. Unterfragen sind: Welche Anwendungen nutzt sie, wie wurde sie “digital”? Existiert in der Gesellschaft eine Diskriminierung durch eine Generationenkluft? Überfordert das Modernisierungstempo die Bürger? Welche Schlüsse lassen sich für Deutschland ziehen, was kann übertragen werden? Der Aspekt ist bislang noch nicht beleuchtet worden. Für Estland existieren allein einige allgemeine Auswertungen des e-voting sowie des Nutzerverhaltens der älteren Generation im Vergleich zur jüngeren. Aus diesem Grund hat der Autor des Beitrags eine Befragung der Generation 50+ vorgenommen.

Ergebnis: 

Politische Kultur und rechtliche Schranken erschweren eine einfache Übertragung des estnischen Modells. Doch zeigt die “digitale Sozialisierung” in Estland, dass das Argument, die Älteren würden durch die digitale Transformation abgehängt, wenig plausibel ist. Im Gegenteil: Ein Generationenvertrag 4.0 wurde dort durch eine offenbar visionäre Weichenstellung der Politik und der fast vollständigen Unterstützung der Bevölkerung geräuschlos vollzogen. Warum sollte das nicht auch in Deutschland möglich sein?

Link: 

https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/0947-9856-2018-2/vm-verwaltung-management-jahrgang-24-2018-heft-2