Nach vier Jahren: OEZ-Denkmal wird umbenannt: statt (unpolitischer) Amok rassistisches Attentat (25. Juni 2020)

Rassistisches Attentat statt unpolitischer Amok. Späte Einsichten….
 
Ein emotionaler Moment! Nun tritt ein, was mutige Leute wie Claudia Stamm, die Opferanwältin Claudia Neher und ich (siehe etwa mein Interview in der Abendzeitung im Mai 2018 (https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.extremismusforscher-im-interview-florian-hartleb-das-oez-denkmal-muss-geaendert-werden.528b3d6a-84f8-4c27-9453-88bdc9d95f3f.html) seit langem fordern: Das OEZ-Denkmal in München wird geändert!
 
Siehe Pressmitteilung der Landeshauptstadt und heutige Meldung in der Süddeutschen Zeitung (25. Juni 2020)
 
Statt Amoklauf (die Tat wurde von der bayerischen Staatsregierung drei Jahre und drei Monate als unpolitisch eingestuft und tauchte deshalb nicht im Verfassungsschutz auf, wurde nicht als Politisch-motivierte Kriminalität gewertet) soll nun stehen: “in Erinnerung an die Opfer des rassistischen Anschlags” vom 22. Juli 2016. Ein Dank an die wenigen, aber zähen Engagierten! Ein wichtiger Akt für die Opfer, die bis heute leiden.