Präsidentschaftswahl: “In Österreich geht es um kulturelle Fragen!” Interview im SR 2-Kulturradio

Alexander van der Bellen oder Norbert Hofer? (Foto: picture alliance / dpa / EPA / Lisi Niesner)

“In Österreich geht es um kulturelle Fragen”

Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Florian Hartleb

Audio: Jochen Erdmenger / Onlinefassung: Rick Reitler  02.12.2016 | 11:00 Uhr
Im Gespräch mit Florian Hartleb
 
 
00:00:0000:04:27
 
 
Mediathek: Interview

Im Gespräch mit Flrian Hartleb

[Jochen Erdmenger für SR 2 KulturRadio, Der Morgen, 2. Dezember 2016, Länge ca. 4:27 Min.]

“Ich glaub’, dass Norbert Hofer von der FPÖ, von der Freiheitlichen Partei, dass er das Rennen machen wird”. Der Politikwissenschaftler Florian Hartleb ist davon überzeugt, dass nach dem Brexit und nach Trumps Wahlsieg in den USA der Siegeszug der “Rechtspopulisten” am Wahlsonntag in Österreich seine Fortsetzung finden wird. Den Ausschlag dafür sieht er vor allem im “Zahnpastalächeln” des “Kommunikationsexperten” Hofer, der es “mit allen Strategien der Manipulation” verstanden habe, in den sozialen Medien einen “genialen” Wahlkampf zu inszenieren. In Wahrheit aber sei Hofer “ein harter, rechtsradikler Ideologe”, so Hartlebs Urteil im Gespräch mit SR 2 KulturRadio.

PARALLELEN ZU DEUTSCHLAND

Die Ursachen für den Erfolg der “Rechtspopulisten” und damit auch für die Beliebtheit Hofers gingen allerdings tiefer, so Hartleb: Ähnlich wie Deutschland sei auch Österreich ein “zweigespaltener” Staat.

Beide Länder seien wirtschaftlich zwar erfolgreich, aber politisch blockiert von einer “Großen Koalition als Dauerzustand”. In der Bevölkerung herrschten Angst vor Einwanderung, Flüchtlingen und dem Islam. Letztlich gehe es dabei “sehr stark auch um kulturelle Fragen”. Unterschiede des persönlichen Geldeinkommens spielten dagegen kaum eine Rolle: “Auch die AfD-Wähler in Deutschland sind relativ wohlhabend”. Hartleb sagte eine weitere “Mobilisierung” dieser Kräfte voraus, falls es im Herbst 2017 in Deutschland erneut zu einer Großen Koalition kommen sollte. “Dann geht’s nur noch darum: ‘wir, die guten Demokraten, die guten Europäer gegen die bösen Populisten, gegen die bösen Anti-Europäer’ “. Genau das sei aber die falsche Strategie, weil sie “den Populisten nützt”, sagte Hartleb.

HINTERGRUND

Österreich wählt am Sonntag, 4. Dezember, einen neuen Bundespräsidenten. Zur Wahl stehen Alexander van der Bellen von den Grünen und Norbert Hofer von den Freiheitlichen. Die Anhänger beider Lager stehen sich diametral gegenüber, das Land gilt als politisch gespalten, vieles deutet auf ein knappes Ergebnis hin.

Podcast: 

http://www.sr.de/sr/sr2/themen/politik/20161202_wahlkampf_oesterreich_interview100.html